Rodeln - Glück im Unglück

Rodeln - Glück im Unglück

Mit dem Ziel, voll anzugreifen, um sich im Weltcup nochmals zu verbessern, reiste Natalie Maag zum Weltcupabschluss nach Königsee.
Leider verhinderte ein Sturz im unteren Teil der Bahn dieses ehrgeizige Ziel. Schnell unterwegs unterlief Natalie Ausgangs Kreisel ein Fehler. Sie vermochte den Schlitten nicht mehr zu kontrollieren und stürzte in der Kurrvenkombination 14/15.
Mit starken Prellungen und einer Wunde am Ellbogen, die genäht werden musste, endete eine sehr gute Weltcupsaison nicht nach Wunsch.
Mit Rang 11 im Weltcup-Endklassement steigerte sich Natalie Maag gegenüber dem Vorjahr erheblich. Viermal fuhr sie in die Top Ten und bestätigt damit ihre grossen fahrerischen Fortschritte. Genügend Motivation Richtung Olympische Winterspiele 2022, um ihre Vorbereitungen weiter zu intensivieren. Die Voraussetzungen sind gut. Natalie wird im Frühjahr die Spitzensport-Rekrutenschule absolvieren und kann sich dadurch voll auf ihre athletische Weiterentwicklung konzentrieren.